Bulimia nervosa

Aus PsychMed
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Epidemiologie

  • Prävalenz 1%
  • Frauen zwischen 15 und 35 → 3-4%
  • Ersterkrankungsalter 15-25 J.
  • w : m = 20 : 1
  • 20% mit Persönlichkeitsstörung (meist BPS)

Ätiologie

  • psychodynamisch:
    • Selbstwertregulation, Entwertung des eigenen Körpers
    • Kampf zwischen Triebkontrolle und Triebdurchbruch
    • Ablösungskonflikt
    • Essattacken → Scham-/Schuldgefühle → weitere Selbstabwertung, "Schwäche" → Circulus vitiosus

Symptome

  • Anorexie + Fressanfälle + Erbrechen
  • Normal-/Übergewicht
  • geringes Selbstwertgefühl, stark an Körperbild gebunden

Diagnose

  • ICD-10-Bulimie
  • mit erheben:
    • familiäre Vorgeschichte von Essstörungen
    • essensbezogene Verhaltensweisen in Familie
    • emotionale Vernachlässigung/Gewalterfahrung
    • Impulskontrolle
    • Diätverhalten
    • Umgang mit eigenem Körper

medizinische Komplikationen

  • Speicheldrüsen-Hypertrophie ("Hamsterbacken") → Amylase ↑
  • Karies (Zahnschmelz durch Magensäure angegriffen)
  • (Reflux-)Ösophagitis, Gastritis → Bauchschmerzen
  • Erhöhung der Speichelamylase
  • Elektrolytstörungen: Hypokaliämie, Hypomagnesiämie, Alkalose → Herzrhythmusstörungen
  • Zyklusstörungen
  • Cave: Diabetes mellitus Typ 1 → Unterlassen der Insulinspritzen → Glukosurie

Therapie

  • Ziele:
    • Normalisierung des Essverhaltens
    • Bewältigung psychischer Probleme
    • Behandlung von körperlichen/psychischen Begleiterkrankungen
  • Setting: in der Regel ambulant
  • Indikation für stationäre Therapie:
    • körperliche/psychische Komorbidität/Komplikationen (Selbstverletzung, Drogen/Alkohl)
    • Schweregrad der Störung (erheblich entgleistes Essverhalten, stundenlange Ess-/Brechepisoden)
    • Versagen/fehlende Möglichkeit ambulanter Therapie
    • Umstände im Umfeld der Patientin, schädliche häusliche Situation
  • Behandlung mit spezifischen Programmen bei erfahrenen Behandlern

Psychotherapie

  • Arbeit mit Ambivalenz → Motivation
  • mind. 25h, mind. 1x/Woche
  • Wirksamkeitsnachweis für KVT, [[IPT], psychodynamische Verfahren
  • KVT: erste Wahl
    • Veränderung des Essverhaltens
    • Veränderung dysfunktionaler Kognitionen zu Figur/Gewicht
    • Selbstwertgefühl, Perfektionismus
  • IPT: nicht zugelassen als RL-PT
    • soziale Rollen und Beziehungen
  • psychodynamisch:
    • zentrale Konflikte
    • dysfunktionale Beziehungsmuster
    • strukturelle Beeinträchtigungen

Medikation

  • Antidepressiva:
    • wirksam gegen Essanfälle und Erbrechen
    • zugelassen: Fluoxetin Hochdosis, ab 8. Jahren
      • Eindosierung: 20 → 40 → 60 mg (pro Woche)
      • Cave: HWZ 7-14d ⇒ schlecht steuerbar, zahlreiche WW
Meine Werkzeuge