Ticstörung

Aus PsychMed
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

  • Einteilung:
    • motorisch:
      • unwillkürlich, abrupt, nicht rhythmisch, wechselnd, meist Gesicht/Kopf
    • vokal: Töne/Geräusche, z.B. Räuspern, Schniefen
    • einfach:
    • komplex:
      • mehrere Muskelgruppen, ganze Bewegungsmuster
      • Sonderformen: Kopropraxie/Koprolalie, Echopraxie/Echolalie, Palialie
  • kurzzeitig willentlich unterdrückbar
  • häufig "Vorgefühl"
  • Erstmanifestation 6-8 J., Maximum 10-12 J., danach meist spontane Verbesserung
  • Beeinflussung durch äußere Faktoren und emotionale Anspannung

Tourette-Syndrom

  • multiple motorische und mind. 1 vokalen Tic
  • Beginn vor 18. LJ
  • Dauer > 1 J.
  • Fluktuation im Verlauf
  • Ausschluss andere Erkrankung

Diagnose

  • Anamnese, Fremdanamnese
  • sekundäre Tics:
    • M. Wilson
    • Chorea Sydenham
    • M. Huntington
    • medikamentös

Therapie

  • keine kausale Therapie vorhanden
  • symptomatische Therapie bei starker Ausprägung oder Beeinträchtigung
  • kontrollierte Studien fehlen
  • Komorbiditäten oft belastender als Tic, v.a. Zwänge, ADHS, Depression
  • Psychoedukation: Diagnose und Information
  • Selbsthilfegruppe
  • Nicht-Behandlung ohne (negative) Auswirkungen auf Krankheitsverlauf
  • Behinderung, Nachteilsausgleich, Eingliederungshilfe
  • Verhaltenstherapie mit HRT oder ERPT ab 10 Jahren

Pharmakotherapie

  • Neuroleptika: Ziel Tic-Reduktion 50%
    • Haloperidol (als einziges zugelassen)
    • Risperidon
    • Tiaprid
    • Sulpirid
    • Aripipraziol
  • andere Substanzen:
    • Topiramat
    • Cannabis/THC
    • Botox
    • Clonidin
    • bei ADHS: Atomoxetin
  • tiefe Hirnstimulation, v.a. bei Tourette-Syndrom
Meine Werkzeuge